Informationsveranstaltung Ausbildung zum/zur MediatorIn

Start der Ausbildung in Innsbruck und Kufstein am 09.10.2020

Zur Ausbildung

Informationsveranstaltung Ausbildung zum/zur MediatorIn

Start der Ausbildung in Innsbruck und Kufstein am 09.10.2020

Zur Ausbildung
fair!

fair! - Familienmediation in Tirol

Mediation ist ein sinnvolles Instrument bei Familienstreitigkeiten, insbesondere dann, wenn sie frühzeitig in Anspruch genommen wird. Sehr gute Erfahrungen gibt es vor allem bei familiären Konflikten und im Zuge der einvernehmlichen Scheidung. Die Phase der Trennung bzw. Scheidung ist durch große Verletzlichkeit gekennzeichnet. Um so wichtiger ist es, in dieser Zeit eine professionelle Unterstützung in Form einer Familienmediation in Anspruch zu nehmen. Eine Mediation kann den Scheidungs-/Trennungspartnern helfen, faire Verhandlungen zu führen und eine gemeinsame Elternschaft für die Kinder zu entwickeln.

Folder Familienmediation hier …

Familienmediation bezieht sich immer auf familienrechtliche Konflikte betreffend

  • Trennung oder Scheidung
  • Vermögensaufteilung
  • Unterhalt der Ehegatten
  • Unterhalt der Kinder
  • Besuchsrecht der gemeinsamen Kinder
  • Obsorge
  • Erbschaft
  • Familienbetriebe

Familienmediation ist sinnvoll für

  • die Kinder, wenn die Eltern mit einer fairen Lösung ihre Elternschaft gemeinsam fortführen, auch wenn sie getrennt oder geschieden sind
  • die Eltern, weil sie gerechte Vereinbarungen treffen können
  • das soziale Umfeld, weil gemeinsame Freunde sich aus dem Konflikt heraushalten können und dadurch ein Weiterbestand der Beziehung zu gemeinsamen Freunden eher möglich ist
  • die Verwandten, weil diese nicht Partei ergreifen müssen und ihre Beziehungen z. B. zu Enkelkindern weiterhin aufrechterhalten können
  • die Professionisten – Berater, Betreuer, Jugendwohlfahrt –, weil in der Mediationsvereinbarung bereits freiwillig geeignete Maßnahmen vereinbart werden
  • die Richter, weil die Mediationsvereinbarung individuelle Abmachungen zulässt, ohne den rechtlichen Rahmen zu überschreiten
  • den Staat, denn die Scheidungs- und Trennungsrate ist hoch. Ungelöste Konflikte schlagen sich in Krankheitssymptomen, deren Behandlung hohe Folgekosten verursacht, nieder.
  • Wenn die Partner keine Einigung bei einer Trennung oder Scheidung erzielen können, besteht die Möglichkeit, eine vom Ministerium geförderte Familienmediation in Anspruch zu nehmen, siehe dazu „Förderungen“.

Geförderte Familienmediation

Dr. Martina Foradori, Mag. Sabine Pogadl und Mag. Franz Preishuber und Dr. Leo Kuhn begleiten Sie bei Familienmediationen.

Die Kosten dieser Mediationssitzungen werden vom Bund je nach Familieneinkommen und Anzahl Ihrer Kinder bis zur Gänze übernommen.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!

Förderung und Beratung

Geförderte Familienmediation
Das Ministerium gewährt, abhängig vom Einkommen und den zu versorgenden Kindern, einen Förderzuschuss.
Informationen und Tariftabelle unter www.bmgfj.gv.at

Wir informieren Sie gerne.

Elternberatung gemäß § 95 Abs. 1a AußStrG

Die Parteien einer einvernehmlichen Scheidung sind vor Abschluss oder Vorlage einer Regelung der Scheidungsfolgen verpflichtet, dem Gericht zu bescheinigen, dass sie sich betreffend die aus der Scheidung resultierenden Bedürfnisse ihrer minderjährigen Kinder haben facheinschlägig beraten lassen.

 

Diese verpflichtende Elternberatung bieten wir auch unabhängig von einem Mediationsverfahren an. Bitte kontaktieren Sie uns!